Wie man den richtigen Arbeitgeber erreicht – mit dem Indeed-Lebenslauf

Wie man den richtigen Arbeitgeber erreicht – mit dem Indeed-Lebenslauf

Mit einem Indeed-Lebenslauf können Sie sich um interessante Angebote mit nur einem Klick bewerben. Doch auch bei der One-Click-Bewerbung gelten Qualitätsstandards, die Sie beachten sollten. Gute Lebensläufe werden wahrgenommen und erregen die Aufmerksamkeit von Unternehmen. Einen aussagekräftigen Lebenslauf zu erstellen kann Ihre Chancen, den Traumjob an Land zu ziehen, deutlich verbessern. Die wichtigsten Tipps im Überblick.

1. Machen Sie einen guten ersten Eindruck

Gute Lebensläufe zeichnen schon auf den ersten Blick ein klares Bild von dem Mehrwert, den Sie einem Unternehmen bringen. Die Überschriften und die Zusammenfassung Ihres Indeed-Lebenslaufs sind für den Anfang gute Felder, um dieses Bild zu vermitteln.

Sie können sich die Überschrift wie eine kurze Inhaltsangabe eines Kinofilms vorstellen, die Folgendes enthält:

  • Die Art der Stelle, die Sie suchen und eine Beschreibung Ihres Erfahrungsstandes
  • Besondere Qualifikationen oder Eigenschaften, die passende Arbeitgeber wertschätzen werden

Wenn Ihr vorheriger oder aktueller Jobtitel den meisten Unternehmen unbekannt ist, (er)finden Sie einen Titel, der Ihre Kompetenzen beschreibt.

Die Zusammenfassung kann genutzt werden, um die Aufmerksamkeit eines Arbeitgebers dadurch zu wecken, dass man bemerkenswerte Leistungen, Fähigkeiten und berufsrelevante Eigenschaften hervorhebt. Dieser Bereich sollte ausführlicher sein als die Überschrift, aber dennoch kurz gehalten werden.

Hier ist ein Beispiel für eine effektive Überschrift und Zusammenfassung:

  • Überschrift: Senior-Level-Innenarchitekt mit Expertise in 3D-Modellierung
  • Zusammenfassung: Innenarchitekt auf dem Senior-Level mit 8 Jahren Erfahrung in Raumplanung, Neugestaltung und Renovierung für Wohn- und Büroflächen. Experte in 3D-Modellierung und Computer-Aided Design (CAD).

Wenn Sie eine hochspezialisierte Ausbildung oder Zertifizierung haben, die gewöhnlich mit einer Abkürzung bezeichnet wird, gehen Sie nicht davon aus, dass Recruiter deren Bedeutung kennen. Setzen Sie die Abkürzungen in Klammern hinter die ausgeschriebene Fassung und stellen Sie sicher, dass diese Qualifikationen nicht übersehen werden.

Es versteht sich von selbst, dass Lebensläufe mit Rechtschreib- oder Grammatikfehlern wahrscheinlich dazu führen, dass Recruiter und Personalverantwortliche nicht weiterlesen. Nachdem Sie Ihren Lebenslauf sorgfältig Korrektur gelesen haben, bitten Sie einen Freund oder Kollegen, ihn ebenfalls durchzusehen und Ihnen zu helfen, Fehler zu finden, die Sie möglicherweise nicht bemerkt haben.

2. Schneiden Sie Ihren Lebenslauf auf die Stelle zu, die Sie wirklich wollen

Mit der Überschrift und der Zusammenfassung haben Sie etwas Besonderes zu Ihrem Lebenslauf hinzugefügt. Nun gehen Sie den nächsten Schritt und schneiden ihn auf genau den Job zu, für den Sie sich begeistern. Um mit Ihrem Lebenslauf den passenden Arbeitgebern aufzufallen, ist es hilfreich, Ihren Qualifikationen entsprechende Stellenangebote durchzusehen und dabei auf Folgendes zu achten:

  • Die vom Arbeitgeber gewünschten Fähigkeiten und Erfahrungen
  • Die Aufgaben und den Verantwortungsbereich der Stelle
  • Die Wörter und Sätze, die verwendet werden, um den idealen Kandidaten zu beschreiben

Diese Recherche wird Ihnen die Besonderheiten liefern, die Sie in Ihren Lebenslauf einbauen können. Wenn beispielsweise in den Stellen, die Sie anstreben, üblicherweise Erfahrung im Sprechen vor Publikum als gewünschte Fähigkeit angeben wird, dann vergewissern Sie sich, dass Sie Beispiele zum öffentlichen Sprechen aus Ihrem Werdegang einfügen.

Lebensläufe von anderen Kandidaten zu lesen, die aktuell in der von Ihnen angestrebten Position arbeiten oder gearbeitet haben, ist ebenfalls hilfreich. Sie können die Indeed-Lebensläufe von Kandidaten in Ihrem Bereich durchstöbern, um zu sehen, welche Fähigkeiten und Leistungen diese betonen. Wie sieht deren Karrierefortschritt aus? Die Antwort auf diese Frage sollte sinnvolle Ideen liefern, wie Sie Ihre Erfahrungen darstellen können.

3. Demonstrieren Sie Ihren Erfolg mit Details

Ihr Bereich „Berufserfahrung“ sollte die Erfolge, die Sie erzielt haben, mit gezielten Beispielen unterstreichen, die zeigen, wie Sie vorgegangen sind und welche messbaren Resultate Sie erwirkt haben. Nutzen Sie prägnante Sätze und Gliederungspunkte, damit diese Ergebnisse auffallen.

Allgemeine Behauptungen machen es Arbeitgebern schwierig einzuschätzen, welchen Mehrwert Sie vorigen Arbeitgebern geboten haben. Wo immer es möglich ist, drücken Sie Ihre Ergebnisse daher in Zahlen aus: „Sollvorgabe für den Verkauf in sieben Quartalen in Folge überschritten, Neukundengeschäft um durchschnittlich 10 % in jedem Quartal gesteigert“ ist wirkungsvoller als „durchwegs die Sollvorgabe für den Verkauf eingehalten“.

Wenn besondere Erfolge nicht in Zahlen anzugeben sind, präsentieren Sie diese mit Details, die Ergebnisse beschreiben. Unpräzise Wörter und Sätze wie „betreut“ oder „erfolgreich entwickelt“ bedeuten wenig, sofern sie nicht fundiert sind.