20 % der offenen Stellen sind nach 60 Tagen noch unbesetzt: Was Sie dagegen tun können

Ein Fünftel der Stellen in Deutschland sind nach 60 Tagen und mehr noch offen

HR-Abteilungen in Deutschland werden immer proaktiver. Anstatt Vakanzen erst dann zu besetzen, sobald sie sich ergeben, planen erfahrene Recruiter voraus und werben aktiv um passende Kandidaten, bevor ein expliziter Bedarf entsteht.

Auf dem heutigen Arbeitsmarkt haben Kandidaten viele Möglichkeiten. Dies führt zu längeren Wartezeiten bei der Besetzung wichtiger Schlüsselpositionen.

Wie eine Studie des Indeed Hiring Labs zum globalen Recruitingmarkt zeigt, bleiben 20 % der Stellen in Deutschland mehr als zwei Monate unbesetzt. In Bezug auf die Karriereoptionen gehört der Markt 2016 definitiv den Kandidaten.

Eine gesunde Wirtschaft bietet Kandidaten mehr Optionen

In den USA sind mehr als ein Viertel aller Stellen mehr als 60 Tage offen, in Großbritannien sind es 13 %. Laut der 2015 von der Manpower Group durchgeführten Studie „Talent Shortage“ berichten 38 % aller Arbeitgeber weltweit, dass sie Schwierigkeiten haben, Stellen zu besetzen.

Sollten wir also alle neidvoll nach Russland blicken, wo es durchschnittlich nur zwei Tage dauert, bis eine Stelle besetzt ist? Oder nach China, wo man offene Positionen an einem einzigen Tag besetzen kann?

Wahrscheinlich nicht. Während schnelle Turnarounds bei einem Stellenangebot gut klingen, sind sie auch ein Indikator für eine problembelastete Wirtschaft. Wenn dagegen Stellen für längere Zeit unbesetzt bleiben, spricht dies eher für eine gesunde wirtschaftliche Lage. Gleichzeitig werden Kandidaten wählerischer in Bezug auf Ihre Karriereoptionen.

Es handelt sich also um einen klassischen Arbeitnehmermarkt. Dennoch können Unternehmen durch eine entsprechende Vorbereitung längere Lücken in der Personalplanung vermeiden. „Ich denke, es ist entscheidend, dass Recruiter verstehen, worauf potenzielle Bewerber wirklich Wert legen. So klischeehaft dies klingen mag – das ist tatsächlich das Geheimrezept für die schnelle Besetzung offener Positionen,“ so Sandy Gould, SVP bei Yahoo.

Verstehen was Kandidaten wollen 

Natürlich funktionieren die Aussicht auf ein gutes Gehalt, eine lohnenswerte Tätigkeit und ein solides Paket von Benefits noch immer als Anreize – und die Unternehmenskultur spielt ebenfalls eine immer größere Rolle. Aber auch Flexibilität zählt für den Kandidaten von heute.

Laut einer aktuellen Indeed-Studie sagen 42 % der beschäftigten Kandidaten, dass die Aussicht auf flexible Arbeitszeiten eine wichtige Rolle bei ihrer Entscheidung spielt, ein Stellenangebot anzunehmen.* Sie bieten dies an? Dann setzen Sie diese Anreize bei der Suche nach den passenden Kandidaten gezielt ein.

Eine gesunde Wirtschaftslage bietet zudem Vorteile für geduldige Arbeitgeber. Dass sich Kandidaten bei der Auswahl der passenden Stelle zunehmend Zeit lassen, bedeutet eben auch, dass diese mit höherer Wahrscheinlichkeit den Erwartungen entspricht. Fehlbesetzungen, die wiederum zu Fluktuation führen, werden so unwahrscheinlicher. Dagegen werden sich Kandidaten, die in ihrer aktuellen Position unglücklich sind,  wahrscheinlich rasch umsehen und das Unternehmen zugunsten einer Stelle verlassen, die besser zu Ihen passt.

Weitere Einblicke in den Recruitingmarkt aus Arbeitnehmersicht erhalten Sie in der vollständigen Indeed-Studie zum Arbeitsmarkt-Ausblick 2016: “Die Gründe für das weltweite Missverhältnis zwischen Qualifikationsangebot und -nachfrage erkennen”.

 * Methodik der Studie: Diese Studie wurde online von Harris Poll im Auftrag von Indeed vom 1. bis 8. Juli 2015 unter 8.093 Kandidaten ab 18 Jahren innerhalb von Deutschland (n = 2,030), Frankreich(n = 2,029), den Niederlanden (n = 2,008) und in Großbritannien (n = 2,026) durchgeführt. Eine nachträgliche Gewichtung wurde vorgenommen, um sicherzustellen, dass alle Länder die gleiche Gewichtung innerhalb der globalen Gesamtdaten erhalten. Es kann keine Fehlerabschätzung berechnet werden. Diese Online-Studie basiert nicht auf einer Zufallsstichprobe und daher kann kein spekulativer Stichprobenfehler kalkuliert werden. Für eine vollständige Studien-Methodik, inklusive der Gewichtungs-Variablen, kontaktieren Sie bitte pr@indeed.com.