Neuer Job oder lieber doch nicht? Die Psychologie der globalen Jobsuche.

Arbeitsmarkt und Arbeitnehmer im Wandel

In einer Zeit, in der Migration ein höchst umstrittenes und häufig in politischen Debatten diskutiertes Thema ist, ist es wichtig die Faktoren zu kennen, die die Entscheidungen für oder gegen einen Job im Ausland beeinflussen können.

Wir haben über 10.000 Arbeitnehmer in acht Ländern befragt (Vereinigte Staaten, Vereinigtes Königreich, Australien, Japan, Frankreich, Deutschland, die Niederlande und Irland), die im vergangenen Jahr eine neue Arbeitsstelle angetreten haben. Wir wollten wissen, ob diese neue Position einen Umzug in ein anderes Land notwendig gemacht hat oder, falls dies nicht der Fall war, ob sie es in Betracht gezogen hatten, für die Arbeit ins Ausland zu gehen.

Die Ergebnisse haben uns einen einzigartigen Einblick darin verschafft, welche Dinge diese Personen bei der Arbeitssuche motiviert haben. Wir haben herausgefunden, dass Faktoren, die mit der Arbeitsstelle an sich in Zusammenhang stehen, am wichtigsten für die Entscheidung für einen Umzug und eine neue Arbeitsstelle waren: Für 38,7 % der Befragten handelte es sich hierbei um den wichtigsten Motivationsfaktor.

Personen, die nicht umgezogen sind, dies aber in Betracht gezogen hatten, wählten als Erklärung häufig familiäre oder persönliche Gründe — fast ein Drittel gab an, dass dieser Faktor der Hauptgrund war, aus dem sie sich gegen einen Umzug entschieden hatten. Personen, die einen Umzug von vornherein nicht in Betracht zogen, haben eine ähnlich ausgeprägte Präferenz für deren aktuellen Wohnort zum Ausdruck gebracht.

Obwohl die Mehrzahl der Personen, die sich für einen Umzug entschieden hatten, ausschließlich einen bestimmten Standort erwogen haben, gab es gleichzeitig eine beträchtliche Anzahl an Befragten, die auch andere Standorte in Betracht gezogen hätten, besonders innerhalb Europas. Insgesamt handelte es sich hierbei um 33 %.

Lassen Sie uns die Ergebnisse der Befragung nun etwas detaillierter anschauen, um mehr darüber zu erfahren, was Menschen dazu motiviert, einen Job im Ausland anzunehmen — und was sie davon abhält.

Melden Sie sich jetzt auch zu unserem kostenlosen Webinar zum Thema an: 

Arbeitsmarkt im Wandel: 5 globale Trends, die Ihre Einstellungsprozesse in der Zukunft beeinflussen

 

Warum wandern Menschen aus?

Die Mehrzahl der Menschen, die es ins Ausland verschlagen hatte, haben vor dem Umzug nach einem Job speziell an diesem Ort gesucht. Zwischen 15 % und 30 % der Befragten haben zusätzlich andere Standorte in Erwägung gezogen, während weitere 5 % bis 7 % einen Umzug gar nicht erst erwogen hatten, aber schließlich trotzdem umzogen sind — wahrscheinlich, weil sie ihrem Lebenspartner oder einem Familienmitglied gefolgt sind.

Personen, die in die USA gezogen sind, waren am wenigsten daran interessiert, an einen anderen Standort zu ziehen: 80,2 % der Befragten gaben an, dass sie speziell nach einem Arbeitsplatz in den Vereinigten Staaten gesucht hatten, bevor sie umgezogen sind.

Im Gegensatz dazu zeigte sich bei den europäischen Ländern die größte Anzahl an Personen, die auch andere Möglichkeiten in Betracht gezogen hatten. Dies steht wahrscheinlich im direkten Zusammenhang mit den Unterschieden, die zwischen den beiden Gruppen von umziehwilligen Personen bestehen: Der größte ist dabei die komplikationslose Leichtigkeit, mit der EU-Bürger sich innerhalb der EU-Länder bewegen können.

Da diese Personen die Freiheit genießen, sich überall in der EU niederlassen zu können, sind sie auch eher bereit dazu, mehr als einen Standort in Betracht zu ziehen — vergleichbar mit US-Amerikanern, die den Umzug in einen anderen Bundesstaat erwägen.

In puncto Motivation zeigten die Arbeitnehmer auf beiden Seiten des Atlantik jedoch ähnliche Muster: Zu den wichtigsten Gründen hinter der Entscheidung, entweder nach Europa oder in die USA umziehen, zählen persönliche Gründe, ein attraktives Stellenangebot und langfristige Karrierechancen.

Und obwohl diese Faktoren auf beiden Kontinenten wichtig waren, gab es bei der Verteilung in diesen beiden Regionen doch einige Unterschiede. Zum Beispiel gaben die Personen, die in die USA gezogen sind, an, dass ein attraktives Jobangebot der ausschlaggebende Faktor sei, wobei Arbeitnehmer, die sich auf den Weg nach Europa machten, persönliche Gründe in den Vordergrund stellten.

Dies zeigt, dass die wichtigsten Gründe für die Entscheidung für einen Arbeitsplatz in Europa oder in den USA eine interessante Mischung aus persönlichen und arbeitstechnischen Gründen ist. Wenn wir uns jedoch die Gründe im Zusammenhang mit der Arbeitsstelle etwas genauer anschauen, dann sehen wir, dass die Faktoren für den tatsächlichen Umzug auf die andere Seite des Globus noch viel mehr Unterschiede aufweisen.

Fast die Hälfte aller Personen, die in eines der europäischen Länder umgezogen sind, um deren langfristige Karrierechancen zu verbessern, haben angegeben, dass „bessere Möglichkeiten, um meine Fähigkeiten auszubauen“ der Hauptgrund für diese Entscheidung war. Auf der anderen Seite verwiesen 42 % der Personen, die aus dem gleichen Grund in die USA gezogen sind, auf ein bestehendes Netzwerk in den Vereinigten Staaten, das sie nutzen und auf das sie aufbauen konnten.

Dies könnte ein Hinweis auf die Unterschiede in den Immigrationssystemen der USA und der Europäischen Union sein. Da die Anzahl der EU-Bürger, die sich innerhalb der EU-Grenzen bewegen, so groß ist, kann man annehmen, dass Menschen, die sich für europäische Länder entscheiden, leichter deren Karriereziele verfolgen können, ohne sich Sorgen um Visabestimmungen machen zu müssen. Währenddessen müssen diejenigen, die in die USA ziehen möchten, häufig familiäre Verbindung nachweisen, um sich für bestimmte Visatypen zu qualifizieren.

Gemeinsamkeiten konnten wir jedoch beim Thema der verfügbaren Arbeitsplätze finden, die mit den Fähigkeiten des Arbeitnehmers übereinstimmen — dies war einer der drei wichtigsten Gründe, aus denen Arbeitnehmer sich entweder für einen Umzug nach Europa oder in die USA entschieden hatten.

Wir haben auch in den einzelnen Ländern nach weiteren Details geforscht und herausgefunden, dass für Arbeitnehmer, die nach Großbritannien oder Japan zogen, die langfristigen Karriereaussichten zu den wichtigsten Gründen zählten. Die Motivation der Neuankömmlinge in Deutschland und Irland wurde hauptsächlich „privat“ begründet, während Arbeitnehmer, die es nach Frankreich oder in die Niederlande verschlagen hatte, von attraktiven Stellenangeboten überzeugt worden sind.

Interessanterweise handelte es sich bei den Personen, die nach Australien umgezogen sind, um die einzige Gruppe, die als Hauptgrund für den Umzug angab, Lebenserfahrungen an einem neuen Ort sammeln zu wollen. Danach folgten Gründe wie der Wunsch nach einem neuen Lebensstil — dies war jedoch auch der zweitwichtigste Grund sowohl für Arbeitnehmer, die nach Japan als auch nach Großbritannien ausgewandert sind.

Daher unterscheiden sich die Gründe, aus denen Menschen umziehen, je nach Land stark voneinander, jedoch sind die Gründe in Zusammenhang mit der Arbeitsstelle typischerweise immer sehr wichtig.

Warum bleiben Menschen lieber an ihrem gewohnten Ort?

Von den Menschen, die im vergangenen Jahr eine neue Arbeitsstelle antraten, ohne dabei in ein anderes Land umzuziehen, hatte ein Großteil einen Umzug in Erwägung gezogen.

Warum manche Personen doch nicht auswandern..

Diese Menschen wurden letztendlich von einer Kombination unterschiedlicher Faktoren von einem Umzug abgehalten, selbst wenn sie diesen vorher erwägt hatten. Dabei spielen einige Gründe eine konstante Schlüsselrolle.

Alle Befragten haben über die gesamte Bandbreite hinweg familiäre und private Gründe entweder als wichtigsten oder zweitwichtigsten Faktor für die Entscheidung gegen einen Umzug angegeben. Interessanterweise gaben die Arbeitnehmer, die umgezogen sind, tendenziell eher Motivationsfaktoren in Zusammenhang mit der Arbeitsstelle an, während diejenigen, die sich gegen den Umzug entschieden hatten, hauptsächlich familiäre und private Gründe erwähnten.

Ein ähnliches Bild ergab sich bei der Befragung von Arbeitnehmern, die einen Umzug in ein anderes Land von vornherein abgelehnt hatten. Familiäre und private Gründe waren auch hier sehr wichtig, und die Antworten zeigten außerdem persönliche Präferenzen für das Leben an deren aktuellen Standorten.

Die befragten Personen haben ihrem Wunsch Ausdruck verliehen, auch weiterhin in ihrem eigenen Land leben zu wollen. Dies war der wichtigste oder zweitwichtigste Grund, um die Jobsuche im Ausland gar nicht erst zu beginnen.

Die japanischen Befragten waren die einzigen, die diesen Faktor nicht als wichtig einstuften, sondern deren mangelndes Interesse an einem Umzug ins Ausland auf andere private Faktoren zurückführten, und zwar hauptsächlich auf deren ablehnenden Haltung gegenüber einer Veränderung des Lebensstils und die Schwierigkeiten, die mit dem Umzug ins Ausland im Allgemeinen verbunden sind.

Was veranlasst Menschen dazu, einen Job im Ausland anzunehmen (oder auch nicht)?

Die Entscheidung für oder gegen einen Umzug ins Ausland wird so gut wie nie leichtfertig oder aus romantischen Gründen getroffen. Neben den familiären und privaten Gründen scheinen Menschen, die ins Ausland ziehen oder dies zumindest erwägen, eher von objektiven und pragmatischen Gründen motiviert zu sein, die in Zusammenhang mit der Attraktivität des Jobs zuhause oder an dem aktuellen/potenziellen Standort stehen.

Auf der anderen Seite werden Menschen, die einen Umzug in Erwägung ziehen, sich aber letztendlich doch dagegen entscheiden, mehr von familiären und privaten Gründen motiviert als von Gründen in Zusammenhang mit der Arbeit. Auf ähnliche Weise geben Personen, die einen Umzug von vornherein nicht in Betracht gezogen haben, vergleichbare private Gründe für diese Entscheidung an — sie mögen ihren aktuellen Wohnort und würden einen Umzug nicht in Betracht ziehen.

Jedoch sind es nicht die Menschen, die zuhause bleiben, die zum Gegenstand der politischen Debatten werden. Und da die Arbeit eine so wichtige Rolle dabei spielt, ob Menschen ins Ausland ziehen — und wir weder erwarten noch wünschen sollten, dass diese Umzüge für Arbeitsstellen aufhört — werden die Kontroversen, die dieses Thema umgeben, auch in naher Zukunft nicht abflauen.

Melden Sie sich jetzt auch zu unserem kostenlosen Webinar zum Thema an: 

Arbeitsmarkt im Wandel: 5 globale Trends, die Ihre Einstellungsprozesse in der Zukunft beeinflussen

 

 

Bemerkungen:
1. Siehe Abschnitt „Methodik“ für weitere Details
2. In den USA haben 48,8 % der Befragten angegeben, dass sie einen Umzug in ein anderes Land oder einen anderen Bundesstaat in Betracht gezogen haben.

Methodik
Die Befragung wurde im Namen von Indeed von einem Drittunternehmen durchgeführt. Die Fragebögen in den Lokalsprachen wurden online aus Stichproben von Arbeitnehmern bereitgestellt, die im vergangenen Jahr in acht unterschiedlichen Ländern ihre Arbeitsstelle gewechselt hatten: in den USA, Großbritannien, Deutschland, Australien, Irland, die Niederlande, Japan und Frankreich. Die Antworten wurden zwischen dem 10. August und dem 9. November 2016 eingeholt. Die Befragten wurden gebeten anzugeben, ob sie im vergangenen Jahr in ein anderes Land (oder in einen anderen Bundesstaat in den USA) gezogen sind, um eine neue Arbeitsstelle anzutreten.

Insgesamt wurden 11.000 Personen befragt, davon haben 1.039 Personen angegeben, dass sie im vergangenen Jahr aus einem anderen Land in eines der Länder aus der Liste gezogen sind, um eine Arbeitsstelle dort zu besetzen.