Die Gaming-Branche floriert in drei Städten und bietet mehr als typische IT-Jobs

Super Mario, Zelda, Candy Crush: Beliebte Video Games – wer kennt sie nicht? Viele träumen davon, auch beruflich mit Videospielen zu tun zu haben. Sowohl deutsche als auch internationale Unternehmen haben in Deutschland entsprechende Jobs zu bieten. Laut dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) arbeiten in Deutschland über 11.000 Personen in diesem Industriezweig. Wir haben uns angeschaut, welche vakanten Stellen es in der deutschen Gaming-Branche gibt und welche Berufsbilder am meisten gesucht werden. Hierfür nutzen wir die Daten des Jobportals Indeed. Indeed hilft Jobsuchenden in mehr als 60 Ländern und in 28 Sprachen, Jobs auf der ganzen Welt zu finden.

Die drei wichtigsten Ergebnisse unserer Analysen:

  1. Die Gaming-Branche bietet nicht nur typische IT-Jobs, sondern auch Stellen in anderen Bereichen.
  2. Frankfurt am Main, Hamburg und Berlin sind die Hochburgen der Spielehersteller. Dabei sind die lokalen Arbeitsmärkte verschieden: In Frankfurt am Main und in Hamburg ist der Stellenmarkt durch wenige große Arbeitgeber geprägt. Berlin zeichnet sich hingegen durch eine größere Anzahl an Arbeitgebern aus.
  3. In Frankfurt am Main finden sich die meisten Praktikantenstellen, Hamburg bietet Berufseinsteigern die meisten Chancen und in Berlin richtet sich der größte Teil der Stellenausschreibungen an Professionals mit hoher Berufserfahrung und Leitungsverantwortung

Die Gaming-Branche: Mehr als Informatiker-Jobs

Wir betrachten in unseren Analysen alle Stellenausschreibungen von Unternehmen der Gaming-Branche. Dabei lassen sich zwischen zwei Typen von Jobs unterscheiden. Der erste Typ umfasst die laut Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) typischen Berufsbilder der Gaming-Branche. Diese Jobs sind direkt am Prozess der Spieleproduktion beteiligt. Der zweite Typ umfasst solche Jobs, die das Kerngeschäft unterstützen, indem sie zum Beispiel Infrastruktur zur Verfügung stellen (Engineer und andere IT-Jobs) oder aber die Spiele vermarkten (Marketing).

Die Top 5 der an der Spieleproduktion beteiligten Stellenausschreibungen sind von IT-Jobs dominiert. Am häufigsten werden Programmier und Developer gesucht, gefolgt vom Technical Artist. Auch Localisation Manager und Game Producer werden häufig gesucht und sind direkt an der Spieleproduktion beteiligt, obwohl sie kein typisches IT-Profil aufweisen. Der Kundenservice und Technical Support ist hingegen wieder stärker technologisch geprägt. 56% der Stellenausschreibungen sind den typischen Berufsbildern der Gaming-Branche zuzuordnen.

Viele der unterstützenden Jobs, die also nicht direkt an der Spieleproduktion beteiligt sein, sind weniger IT-lastig. Die Top 5 der am häufigsten gesuchten Stellen in diesem Bereich werden von Jobs im Marketing angeführt. Der Engineer und andere IT-Jobs auf Platz zwei und der Data Specialist auf Platz vier sind hingegen wieder Informatiker-Jobs. Stellen in Management und Administration sowie im Sales bieten wie auch schon das Marketing eine Alternative außerhalb des IT-Bereichs. Die Analysen zeigen: Wer in die Gaming-Branche einsteigen möchte, dem bieten sich nicht nur IT-Jobs, sondern auch eine Vielzahl von Karrieremöglichkeiten in anderen Bereichen.

Gute Jobchancen in den deutschen Gaming-Hochburgen

90% aller Stellenausschreibungen der Spielehersteller finden sich in drei deutschen Städten. Dabei steht Frankfurt am Main auf dem ersten Rang, gefolgt von Hamburg und dann Berlin. In München, im Rheinland mit Düsseldorf und Köln sowie in Karlsruhe finden sich nur noch vereinzelte Stellenausschreibungen. Der Arbeitsmarkt in den drei Gaming-Hochburgen ist dabei durch eine sehr unterschiedliche Marktkonzentration geprägt: In Frankfurt am Main sind es vor allem zwei Unternehmen, die den Stellenmarkt der Industrie dominieren. In Hamburg sind es einige Unternehmen mehr, sodass insgesamt vier Firmen 90% aller Stellen der Spielebranche ausschreiben. Auch wenn es in Berlin die wenigsten Stellenausschreibungen gibt, ist die Gaming-Branche dort vielfältiger: Acht Spielehersteller dominieren hier den Stellenmarkt.

Welche Berufserfahrung suchen Spielehersteller?

In der Gaming-Branche werden kaum Ausbildungsplätze, Plätze für ein duales Studium oder Jobs für Studenten angeboten. Praktikanten werden fast so häufig gesucht wie Professionals mit hoher Berufserfahrung oder Leitungsverantwortung. Über 50% der Stellenausschreibungen sind für eine mittlere Berufserfahrung geeignet. Die Unterschiede zwischen den drei Städten Frankfurt am Main, Hamburg und Berlin sind dabei groß: In Frankfurt am Main finden sich im Verhältnis zu den beiden anderen Städten die meisten Stellenausschreibungen für Praktikanten. Berufsanfänger dürften hingegen in Hamburg am besten aufgehoben sein, da sich hier im Verhältnis die meisten Stellenausschreibungen im Junior- und Trainee-Bereich wiederfinden. Stellenausschreibungenen von Spieleherstellern in Berlin richten sich andererseits am häufigsten an Professionals mit hoher Berufserfahrung und teilweise auch Leitungsverantwortung.

Viele Möglichkeiten – konzentriert in drei Städten

Spielehersteller suchen am häufigsten Programmierer und Developer. Unsere Analysen haben aber auch gezeigt, dass die Gaming-Branche auch abseits von typischen IT-Profilen Möglichkeiten bietet. Dazu gehören einerseits Jobs, die direkt an der Spieleproduktion beteiligt sind, wie der Localisation Manager, der die Übersetzung für die verschiedenen Absatzmärkte organisiert oder auch der Game Producer, der die Projektleitung übernimmt. Andererseits gibt es eine Vielzahl an Jobs, die unterstützend sind, ohne direkt an der Spieleproduktion beteiligt zu sein. Dazu zählen Stellen im Marketing, in Management und Administration oder auch dem Sales. Auch wenn es neben Frankfurt am Main, Hamburg und Berlin noch weitere Städte in Deutschland gibt, in denen Spielehersteller angesiedelt sind, bieten diese drei Städte Jobsuchenden die besten Chancen.

Methodik
Für die Analysen nutzen wir die einmalige Datenbasis des Jobportals Indeed. Die Analysen beziehen sich auf Stellenausschreibungen in Deutschland vom 01. Juni 2016 bis zum 31. Juli 2017. Wir haben uns alle Stellenausschreibungen der deutschen Gaming-Branche angeschaut. Zur Identifikation der Unternehmen haben wir auf eine externe Datenbank zurückgegriffen und diese um relevante Firmen auf dem deutschen Markt ergänzt. Dabei konzentrieren wir uns auf solche Unternehmen, die ihren Tätigkeitsschwerpunkt in der Entwicklung und dem Publishing von Video Games haben beziehungsweise Dienstleistungen in diesem Zusammenhang anbieten.
Zur Berechnung der Marktkonzentration greifen wir auf den Herfindahl-Index (HHI) zurück. Hierfür wird zunächst der prozentuale Anteil der offenen Stellenausschreibungen eines jeden Arbeitgebers innerhalb der Top 3 Städte ermittelt. Der HHI berechnet sich als Summe aller quadrierten Anteilswerte. Für Frankfurt am Main liegt die Marktkonzentration bei 65,4%, in Hamburg bei 40,9% und in Berlin bei 19,8%.
Zur Ermittlung der häufigsten Jobs in der Gaming-Branche wurden die Job-Titel der Stellenausschreibungen in 21 Kategorien zusammengefasst und dabei die häufigsten Nennungen identifiziert. Die Berufserfahrung definiert sich über die Nennung verschiedener Stichworte. Keine oder eine geringe Berufserfahrung liegt bei Stellenausschreibungen vor, die einen Junior oder Trainee suchen. Wir nehmen an, dass es sich um eine mittlere Berufserfahrung handelt, wenn keine weitere Spezifizierung zur Berufserfahrung vorliegt. Es ist durchaus möglich, dass solche Stellenausschreibungen offen sind für verschiedene Level der Berufserfahrung. Eine hohe Berufserfahrung, mit Leitungsverantwortung liegt dann vor, wenn ein Director, Senior, Head of oder (Team) Lead gesucht wird.