10 Tipps für eine erfolgreiche Stellenanzeige

Über das Sponsorn Ihrer Jobs können Sie den Erfolg Ihrer Stellenanzeigen auf Indeed durch einfache Tricks deutlich steigern. Jason Whitman, Senior Vice President Client Services bei Indeed, gibt zehn Experten-Tipps für die Formulierung der optimalen Stellenanzeige.

1. Wählen Sie einen interessanten Einstieg

Der erste Absatz kann darüber entscheiden, ob Ihre Stellenanzeige überhaupt erst das Interesse suchender Kandidaten weckt. Beginnen Sie eine Stellenanzeige daher mit einem aussagekräftigen Einstieg. Seien Sie dabei so präzise wie möglich. Hintergrund: Bei zu allgemein gehaltenen Beschreibungen verlieren Kandidaten das Interesse und schließen die Anzeige womöglich, noch bevor sie den wesentlichen Teil gelesen haben.

Ein gutes Beispiel für einen gelungenen Texteinstieg liefert die nachfolgende Stellenbeschreibung von Microsoft, die nicht nur interessant ist, sondern auch den Ansprüchen einer professionellen Unternehmensdarstellung gerecht wird:

“Was unsere Berater neben IT-Erfahrung und Brancheneinblicken benötigen? Grenzenlose Leidenschaft. Für wahrhaft innovative Technologien. Für den Aufbau von Kundenbeziehungen. Und für die spannende Herausforderung, Kunden mit Hilfe von Microsoft-Produkten einen echten Mehrwert zu verschaffen.”

2. Achten Sie auf einen passenden Stellentitel

Um die wirklich passenden Kandidaten auf sich aufmerksam zu machen, benötigt Ihre Anzeige einen möglichst präzisen Titel. Suchen Sie z.B. nach einem Marketing-Manager für Veranstaltungen und Sponsorship, werden Sie mit dem Anzeigentitel “Event-Manager” mehr passende Kandidaten für Ihre Stellenanzeige interessieren, als über einen generischen Begriff wie “Marketing Manager”.

Ein Beispiel aus der Praxis: Als einer unserer Kunden für eine Account-Manager-Position keine passenden Bewerbungen erhielt, analysierte unser Team die Stellenanzeige und optimierte den Anzeigentitel durch das Hinzufügen des Begriffes “Sales”. Durch diese kleine Anpassung erzielte die Anzeige anschließend 36% mehr Klicks und einen 42%-igen Anstieg der sogenannten Conversion-Rate (Klicks, die in Bewerbungen resultieren) – bei einer gleichzeitigen Kostenersparnis von 3%.

3. Machen Sie Werbung in eigener Sache

Geben Sie Jobsuchenden einen Einblick in Ihre Unternehmenskultur und stellen Sie besondere Vorteile heraus, von denen Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen profitieren. Das können handfeste Benefits sein, zum Beispiel Sonderzahlungen, Weiterbildungsmöglichkeiten oder der Betriebskindergarten, aber auch Kleinigkeiten wie kostenloses Obst oder Getränke.

4. Kommen Sie auf den Punkt

Unsere Messungen zeigen, dass detaillierte Jobbezeichnungen bessere Klickwerte erzielen, als generische, das heißt allgemein gehaltene Titel.  Außerdem gilt: weniger ist oft mehr. Ein aussagekräftiger Stellentitel benötigt in der Regel nicht mehr als 80 Zeichen.

5. Seien Sie präzise

Vermeintlich kreative Stellentitel verfehlen in den meisten Fällen ihre Wirkung. Deshalb sollte der “Java Entwickler” auch als solcher und nicht etwa als “Java Hacker” o.ä. bezeichnet werden. Der Grund hierfür ist auch technischer Natur: Ihre Stellenanzeige hat die besten Chancen, in der Ergebnisliste suchender Kandidaten weit vorne aufzutauchen, wenn der Titel Ihrer Anzeige mit der Sucheingabe des Kandidaten übereinstimmt. Fragen Sie sich bei der Wahl Ihres Stellentitels daher grundsätzlich, nach welchen Begriffen Ihre Zielgruppe suchen würde.

Profitipp: Über Tools wie Google Trends lässt sich die Popularität von Suchbegriffen vergleichen.

6. Nutzen Sie branchengängige Begriffe

Ebenfalls ungeeignet sind Akronyme und interne Stellenbezeichnungen (z.B. “Designer III” statt “Senior Web Designer”). Sie erschweren die Auffindbarkeit Ihrer Anzeige und verschlechtern somit die Chancen, Ihre Zielgruppe zu erreichen. Wählen Sie grundsätzlich immer Begriffe, nach denen Ihre Zielgruppe auch suchen würde.

7. Vermeiden Sie Über- oder Untertreibungen

Bei der Formulierung Ihrer Anzeigen empfehlen wir Ihnen, sich unbedingt an die Tatsachen zu halten. Nur so erhalten Sie Bewerbungen von Kandidaten, die dem Anforderungsprofil wirklich entsprechen und die in Ihr Unternehmen passen. Wenn Ihr Unternehmen z.B. in nur einem Land ansässig ist, beschreiben Sie es nicht als “global”.

8. Lernen Sie von anderen

Schauen Sie sich weitere Stellenanzeigen auf Indeed an und lernen Sie von Best Practices Ihrer Mitbewerber. Wichtig: Dies ist keine Aufforderung, Ihre Konkurrenten zu kopieren. Vielmehr geht es darum, ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Ansprache innerhalb Ihrer Branche erfolgreich sein kann und wie Sie diese Learnings auf Ihre eigene Recruiting-Strategie übertragen können.

9. Testen Sie fortlaufend

Testen und optimieren Sie Ihre Stellenanzeigen fortlaufend. Unser Client Services hilft Ihnen gerne dabei, geeignete A/B-Tests aufzusetzen. Dies kann zum Beispiel der Vergleichstest zweier Stellentitel sein. Kontaktieren Sie uns, wir unterstützen Sie gerne.

10. Werden Sie zum Experten

Sie können den Erfolg Ihrer laufenden Kampagnen über Ihren Indeed Account jederzeit einsehen. Auf diese Weise erhalten Sie wertvolle Einblicke in den Erfolg Ihrer Anzeigen.

Für ein effizienteres Arbeiten empfehlen wir Unternehmen in der Regel, einen Verantwortlichen für das Thema Anzeigenoptimierung zu bestimmen und diesen zu einem Experten auf diesem Gebiet aufzubauen.

Sie benötigen Unterstützung bei der Erstellung Ihrer Stellenanzeige? Wir freuen uns über Ihre Nachricht.